(Heraklit)

"Panta rei - Alles fließt."

   HOME I ÜBER MICH I HEIL-PRAXIS I TERMIN-KALENDER I ANGEWANDTE SELBSTHILFE I BÜCHER / ARTIKEL I KONTAKT I LINKS

"Für mich ist Nam Ma He eine sehr feurige und lichtbringende energetische Übung. Da ich durch meine beruflich schwere Arbeit öfters körperliche Beschwerden hatte konnte ich mir mit Nam Ma He sehr gut Abhilfe verschaffen. Die Symptome z.B. Schmerzen im Rückenbereich verschwanden bei regelmäßiger Anwendung fast gänzlich. Desweiteren kam in mir ein Gefühl von mehr "Lebenskraft" und Vitalität. Auch bemerkte ich in mir eine veränderte Körperhaltung meines Rückens, so als würde man seine wirkliche, natürliche Rückenhaltung wieder einnehmen. Nam Ma He hat für mich eine wirklich sehr breit gefächerte positive Auswirkung auf Körper, Geist und Seele.

Interessante Beobachtungen machte ich ebenfalls auf geistiger Ebene, es erschlossen sich für mich neue geistige Zusammenhänge, es erweiterte und erweitert meinen Horizont

und erschließt mir neue geistige Ebenen.

Ich bin sehr dankbar diese lichtvolle Übung gelernt zu haben, es ist eine wahre Bereicherung in meinen Leben geworden."

Ronny Döring

------------------------------------------

"Nam Ma He ist eine Abfolge von einzelnen Teilen/Übungen, die nacheinander, aber auch einzeln ausgeführt werden können. Es ist dabei wie mit allen anderen Dingen, manche Übungen sprechen mich besonders an, zu anderen bekomme ich schwerer Zugang. Besonders schön sind für mich die fließenden Bewegungen, bei denen ich mich teilweise anmutig und erhaben fühle. Mir helfen besonders zwei der Übungen, um mich zu zentrieren und meine Mitte zu finden. Manchmal geht es aber auch darum, für mich anzunehmen, dass ich gerade im Moment vielleicht etwas wackeliger unterwegs bin.  Kombiniert mit dem richtigen bewussten Atmen gelingt es mir immer öfter, in einen ruhigen Fluss zu kommen, was für mich gerade in turbulenten Zeiten von großer Wichtigkeit ist. Ich habe leider auch Zeiten, in denen mir das regelmäßige Praktizieren verloren geht, weil mein Leben vielleicht gerade voller andere Dinge ist. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich relativ schnell wieder an mein Erlerntes anknüpfen kann und ich insbesondere meine Lieblings-Nam Ma He-Übungen auch nach längeren Pausen ausführen  kann."

Barbara Zühl

----------------------------------------

"Die Übungen liebte ich von Anfang an.
Es ist wie ein Gebet in Bewegungsform und das entstehende Energiefeld
ist jedesmal besonders für mich – das, was ich gerade brauche.
Es ist für mich wie ein unsichtbarer geistiger Lehrer von woanders, der mich
lehrt und mich immer mehr mit der geistigen Welt verbindet und mir die anderen Ebenen/Tore öffnet."

Kristina Stadler

-------------------------------------------

"Die Übungsfolge Nam Ma He mit festgelegten Bewegungsabläufen bringt mich vom Außen hin zu mir. Ich komme zu mir. Dabei erlebe ich jedesmal auch, wie unterschiedlich ich jeweils "drauf bin". Manchmal fällt es mir schwer, mich zu konzentrieren und ich merke, was mir so alles durch den Kopf saust und ich muss dieses immer wieder unterbrechen. Manchmal bin ich recht ruhig und kann mich gut konzentrieren. Über die Übung lerne ich mich kennen, meine Ungeduld - auch mit mir - , aber auch das gute Gefühl, ruhiger, gesammelter und konzentrierter zu werden. Die Entdeckung der Wohltat der "Langsamkeit" ist mein persönliches Thema und Übungsfeld. Nach dem Üben fühle ich mich klarer, ruhiger und bei mir. Das tut gut und ist für mich ein Teil auf meinem Weg zu einem achtsamen Umgang mit mir und  meiner Umwelt ."

Petra

---------------------------------------------

In der Schule, in der ich die Abläufe der Nam Ma He erlernte, wurden diese relativ nüchtern als mehrstufiger, energetischer Ki-Ablauf beschrieben, welcher die Lebensenergie, die jedem Menschen innewohnt, in spürbare Kraft umwandelt.

Beim meinen Ausführungen zu Hause erlebe ich aber viel mehr als "nur" das.  Diese Kraft inspiriert mich zur "Größe allen mütterlichen Seins", die ich als Wesenheit erfahren kann, wenn ich mich bewusst mit ihr zum Üben verbinde. Nam Ma He spendet mir Leben, denn sie nährt meinen Körper mit ihrer Energie. Sie erscheint mir als Kraft, obwohl im Wirken von neutraler Natur, mit weiblichen Qualitäten. Sie sorgt für mein Wohlergehen, mein Getragensein in der Welt der Materie. Sie stützt mich, wenn ich emotional schwanke, sie hält mich, wenn ich mich haltlos fühle und sie trägt mich durch ihre Kraft und lässt mich Schwierigkeiten im Alltag leichter überwinden. Und schließlich umgibt sie mich und durchströmt meinen Körper auch dann noch, wenn ich sie im Tagesgeschehen längst vergessen habe, weil ich mit anderen Dingen beschäftigt bin.

Ihren Anspruch an mein Leben erhebt sie nur, indem sie mich zu anmutiger Konzentration ermuntert. Doch tut sie dies nie fordernd, noch drängend, sondern bedient sich der Sprache meines Körpers nur, um mir immer wieder, unermüdlich und geduldig mitzuteilen: „Schau, mein Kind, hier bist du noch nicht offen genug, kannst noch nicht annehmen, was eigentlich schon dein ist.“ Und so bringt sie mir ganz sanft nahe, was noch in der Härte, der Anspannung ist und gibt mir durch ihre unermüdliche Hingabe an den Fluss des Lebens die Möglichkeit, selbst durchlässiger, nachgiebiger und hingebungsvoller zu werden. So ist sie mir gütige Lehrmeisterin und Vorbild zugleich.

Mir scheint, als flösse alle Größe des mütterlichen Seins in mich hinein. Und so öffnet sich mein Herz Tag für Tag mehr dem liebevollen Umgang mit dieser weisen Kraft und das Üben wird zum Tanz mit der eigenen Seele.

Susanne Hoffmann